Auf einem weißen pferd
mit flügeln der sehnsucht
den träumen entgegen
entrückt allem irdischen
bezwing ich die zeit.
diesseits, dein joch
erschwert zu erreichen mir
wunsch und ziel
und stimmt mich traurig
wo freude ich suchte.
ihr töchter der quelle
bei euch sucht´ ich labsal
zu stillen den durst meiner begierde.
wie sanft durft` ich fühlen
die hand eurer liebe
den kuß, der meines herzens wunsch entsprang.
illusion, hilf mir die wahrheit zu ertragen


von Hans – Günter Huppertz 1990

zurück weiter